Gebärmutterhalskrebs

In der Schweiz ist jede Patientin selbst dafür verantwortlich, regelmässig einen Krebsabstrich beim Gynäkologen vorzunehmen.

Das zytologische Zervix-Karzinomscreening, der sogenannte Krebsabstrich, hat sich seit den späten Sechzigerjahren etabliert und gut bewährt. Zahlreiche Studien belegen, dass dieses Screening tatsächlich Krebserkrankungen verhindern kann und das Auftreten des Gebärmutterhalskrebses um mehr als 60 Prozent reduziert hat. In der Schweiz ist jede Patientin selbst dafür verantwortlich, regelmässig einen Frauenarzt aufzusuchen.

Das Screening beginnt im Alter von 21 Jahren, unabhängig vom Zeitpunkt des ersten Geschlechtsverkehrs oder einer HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV = Humane Papilloma Viren). Der Abstrich erfolgt alle 3 Jahre.

Ab dem 30. Lebensjahr bis zum 70. Lebensjahr erfolgt das Screening ebenfalls alle 3 Jahre durch einen zytologischen Test. Noch genauer ist ein Test, bei dem auch das Virus selbst nachgewiesen wird. Diese Kosten werden aktuell noch nicht von der Krankenkasse übernommen und betragen etwas über hundert Franken.

Sollte eine Entzündung mit einem HPV nachgewiesen werden, sind Untersuchungen in kürzeren Abständen notwendig.

Welche Tests gemacht werden sollen, besprechen wir gerne persönlich mit Ihnen. Kontaktieren Sie uns für einen ersten Termin. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.

 

Zurück